Identitäre Bewegung Deutschland e. V.

Homberg/Efze: Wer flüchtet vor wem? Ist das noch Heimat?

In der nordhessischen Stadt Homberg/Efze häufen sich – wie überall im Land – sowohl verbale als auch handfeste Attacken gegenüber deutschen Frauen.

Der Busbahnhof dieser beschaulichen Stadt ist ein Treffpunkt für Asylbewerber geworden, die anstatt Schutz wohl eher sexuelle Stimulation und Demütigung der angestammten Bevölkerung ersuchen. Alltägliche Pöbeleien, sexuell motiviertes »Antanzen« und so manche weitere Respektlosigkeit prägen aktuell den Alltag der Homberger Bewohner. Gewisse Geschäfte werden – insbesondere von jungen Frauen – gänzlich gemieden, da sie der Belagerung fremdländischer Invasoren unterstehen.

Wenn einheimische Frauen vor vermeintlichen Flüchtlingen fliehen müssen, dann ist das die vorhergesehene Folge einer völlig verfehlten Politik der Massenmigration zum Zweck des »Großen Austauschs«.

Wehre auch Du Dich und komm in (die) Bewegung!